Veranstaltungen

Das GFZ und der FFGFZ organisieren Veranstaltungen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen mit geowissenschaftlicher Relevanz.

kommende Veranstaltungen:

30. September 2020 | FFGFZ Forum zum Thema „Bedeutung der Wissenschaft für die regionale Strukturentwicklung – Beispiel Brandenburg“

Freuen Sie sich auf spannende Impulsvorträge und diskutieren Sie mit unseren Experten.

————LEIDER AUFGRUND DER CORONAVIRUS – PANDEMIE VERSCHOBEN AUF 2021————

————————————————————————————————————————————————–

Frühere Veranstaltungen:

06. August 2020 | 17. Mitgliederversammlung

Am 6. August 2020 fand die 17. Mitgliederversammlung des FFGFZ in diesem Jahr in digitaler Form statt.  Es war dem Vorstand des FFGFZ und seinen Mitgliedern eine Freude sich digital aus ganz Deutschland zugeschaltet wiederzusehen und über die aktuellen, sowie zukünfigten Aktivitäten des Fördervereins zu sprechen.

 

06. Juni 2020 | Lange Nacht der Wissenschaften  Auch in diesem Jahr wird der Telegrafenberg wieder seine Tore für die klügste Nacht des Jahres öffnen.

————LEIDER AUFGRUND DER CORONAVIRUS – PANDEMIE VERSCHOBEN AUF 2021————

 

09. Mai 2020 | Potsdamer Tag der Wissenschaften 2020 im Wissenschaftsjahr 2020 zum Thema Bioökonomie am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) Potsdam; 13-20 Uhr; Eintritt frei

————LEIDER AUFGRUND DER CORONAVIRUS – PANDEMIE VERSCHOBEN AUF 2021————

 

22. Januar 2020 | GFZ Neujahrsempfang 

Der alljährliche Neujahrsempfang des Deutschen GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) fand dieses Jahr am 22. Januar statt. Dieser war auch Gelegenheit für den Verein sich zu präsentieren.

v.r.n.l.: Reinhard Hüttl (Wissenschaftlicher Vorstand des GFZs), Klaus Freytag (Lausitz-Beauftragter des Ministerpräsidenten und 1. Vorsitzender des FFGFZs) und Ludwig Stroink (Geschäftsführer des FFGFZs)

 

 

26. August 2019 | „Energiewende und Strukturentwicklung in Deutschland meistern – Podiumsdiskussion mit Mitgliedern der „Kohlekommission“ “ 

Der kürzlich erschienende Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ („Kohlekommission“) hat der Bundesregierung ihre Empfehlungen für den Kohleausstieg vorgelegt. Aus diesem Anlass laden wir Sie herzlich zu der Veranstaltung „Energiewende und Strukturentwicklung in Deutschland meistern“ – Podiumsdiskussion mit Mitgliedern der „Kohlekommission“ ein.
Freuen Sie sich auf spannende Impulsvorträge und diskutieren Sie mit unseren Experten.

Einladungsflyer

 

15. Juni 2019 | „Lange Nacht der Wissenschaften“ 

Auch dieses Jahr beteiligt sich das GFZ wieder an der Langen Nacht der Wissenschaften am 15. Juni 2019 von 17 bis 24 Uhr. Wissenschaftler*innen des GFZ stellen mit Experimenten und Exponaten ihre Forschung vor. Über 60 wissenschaftliche und wissenschaftsnahe Einrichtungen in Berlin und auf dem Potsdamer Telegrafenberg öffnen am 15. Juni ihre Türen für Sie. Das umfangreiche Programm bietet spektakuläre Experimente, spannende Vorträge, Wissenschaftsshows, Führungen und vieles mehr – für Menschen aller Altersgruppen und mit vielen Extra-Angeboten für Kinder und Jugendliche.

Das GFZ befasst sich als nationales Forschungszentrum zur Erforschung der festen Erde weltweit mit dem „System Erde“. Es untersucht die geologischen, physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse, die im Erdinneren, an der Oberfläche, der Atmosphäre und im erdnahen Weltraum ablaufen. Dabei kommen zahlreiche Methoden und Geräte zum Einsatz. Wissenschaftler*innen des GFZ stellen mit Experimenten und Exponaten ihre Forschung vor.

Webseite der LNDW

Twitter: #LNDW19

Instagram: #LNDW19

 

24. Juni 2017 | „Lange Nacht der Wissenschaften“ 

Am 24. Juni 2017 fand auf dem Telegraphenberg die „Lange Nacht der Wissenschaften“ statt.Sie wird hier auch „Die klügste Nacht des Jahres“ genannt. Der FFGFZ unterstützt jährlich einzelne Aktivitäten für diese Veranstaltung. Auch in diesem Jahr hat die GeoWunderWerkstatt wieder einen eigenen Stand unterhalten, an dem vor allem für Kinder die Fragen und Aufgaben im Zusammenhang mit der Verunreinigung von Gewässern mit Plastikmüll demonstriert wurde. Wie jedes Jahr wurde auch wieder ein Malwettbewerb durchgeführt. Für besonders schöne Kunstwerke hat der Verein kleine Preise vergeben. Hier einige der schönsten Bilder zum Thema: Am Meer

 

ENNA

 

EVA

 

FARAH

GUSTAV

 

HENNY

 

JULIAN

 

MALVIN

 

MIRA

ALFREDO

 

24. März – 9. Juli 2017 | „Fokus: Erde. Von der Vermessung unserer Welt“ 

Eine Ausstellung des Helmholtz-Zentrums Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ in Zusammenarbeit mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte 24. März bis 9. Juli 2017.

Anlässlich des 25jährigen Bestehens des Helmholtz-Zentrums Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ wird die Wirkungsgeschichte dieses Instituts erstmals in einer Ausstellung erzählt. Sie ist eng verbunden mit der Geschichte des Potsdamer Telegrafenberges, auf dem heute der Wissenschaftspark „Albert Einstein“ international renommierte Forschungseinrichtungen beherbergt: das Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI, Forschungsstelle Potsdam), das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sowie Außenstellen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und des Leibniz-Instituts für Astrophysik (AIP).

Vom Potsdamer Telegrafenberg als einem der traditionsreichsten Wissenschaftsstandorte in Deutschland gehen seit über 140 Jahren wichtige Impulse aus: Hier wurde das weltweit erste Astrophysikalische Observatorium errichtet, hier liegt eine der Geburtsstätten der deutschen Meteorologie, und hier nahm auch die wissenschaftliche Geodäsie –  die Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erde – mit dem Königlich-Preußischen Geodätischen Institut ihren Anfang. 1870 in Berlin gegründet, zog es unter seinem zweiten Direktor Friedrich Robert Helmert 1892 nach Potsdam in neue Institutsgebäude auf dem Telegrafenberg und erlangte dort sehr schnell den Ruf als Weltzentrum der Geodäsie.

Die Ausstellung entfaltet ein gleichermaßen spektakuläres wie vielfältiges Panorama von der Entstehung der modernen Geodäsie bis in die Blütezeit des Geodätischen Instituts Anfang des 20. Jahrhunderts. Anhand exemplarisch ausgewählter Themen erzählt sie von wagemutigen Wissenschaftlern mit innovativen Methoden auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, von mechanischen und optischen Präzisionsinstrumenten und ihrer Verwendung sowie von Spitzenforschung aus Potsdam im 19. und 20. Jahrhundert. Einzigartige Exponate und viele bisher unveröffentlichte Fotos, Grafiken und Karten erzählen Wissenschaftsgeschichte und sind zugleich faszinierende kulturelle, politische und technologische Zeugnisse einer Zeit, die von einem scheinbar unerschütterlichen Fortschrittsgeist geprägt war. Die Ausstellung spannt auch einen Bogen aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft. Sie greift wesentliche wissenschaftliche Traditionslinien auf, die bis heute zentrale Bereiche zur Erforschung des Systems Erde in den Potsdamer Geowissenschaften darstellen. Zum 25jährigen Jubiläum des  Helmholtz-Zentrums Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ erscheint im Deutschen Kunstverlag eine umfangreiche und reich bebilderte Publikation, die auch die aktuellen Forschungsfragen am GFZ darstellt. Der FFGFZ e.V. unterstützt die Gestaltung der Ausstellung.

 

18. Januar 2017 |„Festveranstaltung 25 Jahre GFZ“ 

Das GFZ wird im Januar 2017 25 Jahre alt. Der diesjährige Neujahrsempfang ist gleichzeitig die Festveranstaltung zum Jubiläum am 18. Januar um 16 Uhr großer Hörsaal Haus H auf dem Telegrafenberg ein.

 

13. Juni 2015|„Lange Nacht der Wissenschaften“ 

Viele Kinder haben bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“ das Telegraphenberg Forscherdiplom erworben. Dafür mussten sie mindestens die Hälfte der insgesamt 12 auf der Wanderkarte verzeichneten  Forschungsaufgaben absolvieren. Beim Stand der GeoWunderWerkstatt am Großen Refraktor konnten die Kinder Gold und Edelsteine auswaschen, Magnetexperimente durchführen und neues über Minerale lernen.

23. Januar 2015 | „Rohstoffe wieder im Fokus“ 

Gemeinsam mit unserem langjährigen Vereinsmitglied Herrn Prof. Negendank und mit Untersützung durch das GFZ haben wir am  23. Januar 2015 eine sehr interessante Tagung durchgeführt. Zum Thema „Rohstoffe im Fokus“ konnten wir kompetente Redner gewinnen.

6.11.2012 | Geo-Rohstoffe in Deutschland

Gäste waren Herr Seidler, Autor des in diesem Jahr im Hanser-Verlag erschienenen Buches „Deutschlands verborgene Rohstoffe“, und Herr Dr. Peer Hoth, Referatsleiter im Bundeswirtschaftsministerium und zuständig für Mineralische Rohstoffe und Geowissenschaften

12.09.2008 | Energieversorgungssicherheit in Europa

Dr. Rolf Linkohr (Abgeordneter des Europäischen Parlaments von 1979-2004)

17.06.2008 | Megastädte
Dipl.-Geogr. Carsten Butsch (Geografisches Institut der Universität zu Köln)
Prof. Dr. Frauke Kraas (Geografisches Institut der Universität zu Köln)
Dr. Dirk Heinrichs (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Leipzig)
Dr. Stefano Parolai (GFZ)
Dr. Thomas Walter (GFZ)

17.12.2007 | Landschaftsentwicklung und –gestaltung in der Lausitz
Prof. Dr. Dr. h. c. Reinhard Hüttl (GFZ)

30.09.2005 | Innovation und Zukunft der Steine- und Erdenindustrie in Europa
Peter Nüdling (Franz Carl Nüdling Basaltwerke GmbH)
Friedrich Häfner (Landesamt für Geologie und Bergbau Reinland-Pfalz)
Ralf Diedel (Forschungsinstitut für Anorganische Werkstoffe Glas/Keramik GmbH)
Christoph Weise (Bundesverband der Deutschen Kalkindustrie e.V. Köln)
Hans-Georg Thiem (Landesamt für Bergbau Geologie und Rohstoffe Brandenburg)
Rainer Nobis (Heidelberger Cement)